Fokus

Das YOGAYUR-Schulungsprogramm soll einen gesunden und achtsamen Lebensstils auf integrative Weise fördern. Es wurde von Dr.med. Ashish Bhalla und DDr. Christian F. Wolf in Kooperation entwickelt. Im Vordergrund steht die Vermittlung spezifischer Ayurveda-Anwendungen sowie Yoga- und Meditationstechniken, welche auf der Grundlage medizinischer Doshas-Diagnosen zum Ausgleich gesundheitlicher Dysbalancen eingesetzt werden können. Entsprechend werden gut bewährten Anwendungen und praktisch leicht umsetzbaren Methoden vermittelt.

Yoga

In seinem traditionell-klassischen Ansatz ist Yoga eine philosophische und spirituelle Übungsform, die sich hauptsächlich mit persönlicher Selbstfindung und der Suche nach Erleuchtung befasst. Adäquat wird der Begriff Yoga oftmals mit dem Zustand von Einheit, innerer Befreiung, Vereinigung (von Körper, Geist und Seele), Verbindung mit dem bzw. Anjochen an das göttlich-kosmische Absolute beschrieben.

Integrative, den jeweils gegebenen ayurvedischen Konstitutionstypen entsprechende Yoga- und Meditationstechniken bilden eine wesentliche Säule der YOGAYUR-Programme. Neben spezifisch gesundheitsfördernden Haltungen, Bewegungen und Atemlenkungen aus dem weit verbreiteten Hatha-Yoga kommen insbesondere auch harmonisierende Mudras (Handgesten) aus dem traditionellen Tattva-Yoga zur Anwendung. Gleichfalls werden individuell abgestimmte Techniken aus dem Marma-Yoga sowie dem Diamond-Yoga vermittelt, um so einen typenbezogenen Ausgleich zwischen vitalen- und feinstofflichen Körperenergien zu ermöglichen und nachhaltige Heilungsprozesse zu unterstützen.

Ayurveda

Ayurveda gilt als die älteste „Lebenskunde“-Wissenschaft mit ununterbrochener Tradition. Diese versucht die Gesundheit des Gesunden zu erhalten und die Krankheit des Kranken zu behandeln. Man geht davon aus, dass der Mensch als Mikrokosmos ein Abbild des universellen Makrokosmos ist und sich folgend auf ganzheitliche Weise nach den Naturgesetzen zu richten hat. Ein Zuviel oder ein Zuwenig einer oder mehrerer Substanzen zerstört das Gleichgewicht des Organismus und führt so allmählich zu Krankheit und Zerfall.

Die indische Ayurveda-Wissenschaft hat einen zentralen Stellenwert in jedem YOGAYUR-Programm. Sie sieht das menschliche Leben als eine ganzheitliche Einheit von Körper, Geist und Seele. Bei gesundheitlichen Störungen oder auftretenden Erkrankungen wird bei jedem Menschen ganz individuell vorgegangen. Eine sinnvolle Ayurveda-Therapie berücksichtigt daher immer sowohl die Faktoren für die Ausprägung als auch die Befindlichkeit des betreffenden Menschen. Wesentlich sind dabei die generelle Konstitution einer Person, Jahreszeit, Lebensgewohnheiten, psychische Befindlichkeit, aktuelle Kraftreserven, Compliance vor allem die aktuelle Dysbalance seiner Doshas. Diese Doshas (Vata, Pitta und Kapha) lassen sich mit elementaren biophysikalischen Wirkungsweisen vergleichen und gelten als die wichtigsten Grundprinzipien für ayurvedische Anwendungen.

Programme

Die allgemeinen YOGAYUR-Programme umfassen individuelle One-to-One-Einzelschulungen sowie spezielle Fachvorträge und Seminare zu den gesundheitlichen Wirkungsweisen von Ayurveda und Yoga an. Damit soll Interessierten geholfen werden, grundlegendes Wissen über Inhalte und Ziele dieser beiden Disziplinen zu erwerben sowie wirksame Methoden und Routinen für einen vitalen und nachhaltig gesunden Lebensstil kennenzulernen.

Für Interessierte mit einschlägigen Yoga- und Ayurveda-Diplomen oder schriftlichen Nachweisen adäquater Vorkenntnisse gibt es zudem die Möglichkeit eines dreijährigen Grundlagenlehrganges zum/zur „YOGAYUR-PRACTIONER/IN“ sowie eines darauf aufbauenden zweijährigen Vertiefungslehrganges zum „YOGAYUR-TEACHER“. Beide Lehrgänge sind berufsbegleitend konzipiert.

Zertifizierungen

Auf Wunsch erfolgt für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer von One-to-One-Schulungen, Fachvorträgen und Seminaren sowie Absolventinnen und Absolventen von Lehrgängen eine adäquate YOGAYUR-Zertifizierung durch die CFW-MULTIVERSITY.